Sittelsdorf / Moskau. Der weltweit leistungsstärkste Zuckerrübenroder ROPA Tiger 6 feiert Weltpremiere auf der Messe Agrosalon und erhält eine Neuheiten-Goldmedaille für sein Gesamtkonzept. Kernstück ist der neue 700 PS bzw. 768 PS Motor mit Pumpe-Düse Einspritzung und 16,12 Liter Hubraum. Die Mehrleistung im Vergleich zum Tiger 5 beträgt bis zu 142 PS / 105 kW. In das neue Maschinendesign wurde das  extrem bodenschonende hydraulische Fahrwerksystem mit automatischem Hangausgleich perfekt integriert. Die leistungsstärkere Bunkerentleerung sorgt für schnelleres Überladen während der Fahrt. Die Komfortkabine mit Glas-Touchterminal, WLAN Schnittstelle und zahlreichen Automatikprogrammen bietet höchsten Fahrkomfort für beste Rodeergebnisse.

Zuverlässiges Kraftpaket

Mega-Drehmoment und 16,12 Liter Hubraum – extrem sparsam

Die Kraftübertragung im 700 PS / 515 kW starkem ROPA Tiger 6 mit Volvo 6-Zylinder-Reihenmotor (Type TAD1672VE, Abgasstufe EPA 4 final), 16,12 Liter Hubraum, Pumpe-Düse Einspritzung (PDE), SCR-Kat und AdBlue erfolgt nun noch effizienter. Das maximale Drehmoment beträgt 3200 Nm bei 1260 U/min. Bereits ab 1000 U/min stellt das Kraftpaket ein enormes Drehmoment von 3150 Nm bereit. Gerodet wird ab sparsamen 1100 U/min mit 3150 Nm Drehmoment - 11 Prozent  mehr gegenüber dem Tiger 5 mit 2840 Nm.

=> Die Basis für höhere Tagesleistungen, noch mehr Kraft bei weniger Drehzahl.

 

Für noch mehr Leistung im Tiger 6 hat ROPA den 768 PS / 565 KW starken Volvo 6-Zylinder-Reihenmotor (Type TAD1643VE-B) mit 16,12 Liter Hubraum und Pumpe-Düse Einspritzung (PDE) im Programm. Das robuste Kraftpaket kommt ohne AdBlue, SCR-Kat und Abgasrückführung aus. Dies reduziert den Logistikaufwand für Betriebsmittel und minimiert die Standzeiten. Ein durchzugsstarkes maximales Drehmoment von 3260 Nm - 12 Prozent mehr gegenüber dem Tiger 5 mit 2900 Nm - wird bei optimierten Wirkungsgraden über den stufenlosen Fahrantrieb übertragen. Die 142 PS / 105 kW Mehrleistung gegenüber dem ROPA Tiger 5 resultieren in höheren Hektarleistungen, insbesondere beim bergauf Roden, beim Überladen während der Fahrt oder beim mehr als 6-reihigen Roden mit XL-Rodeaggregaten.

=> Die Basis für noch höhere Tagesleistungen, gesteigerte Einsatzsicherheit.

Hydraulisches Fahrwerksystem

Wankstabilisierung mit Radlastausgleich, zum Patent angemeldet

Speziell für das Flaggschiff Tiger hat ROPA ein neuartiges Fahrwerkskonzept mit einer Pendelvorderachse in Verbindung mit zwei hydraulisch gestützten Hinterachsen entwickelt. Gegenüber bisherigen Fahrwerken von 3-achsigen Rübenrodern, bei denen die mittlere Achse fest mit dem Rahmen verschraubt ist, reduziert sich das Wanken der Maschine auf ein Drittel! Grund dafür ist die hydraulische Verbindung der Zylinder an Vorder- und Hinterachsen einer Seite, so dass Bodenunebenheiten an einem Rad in der Höhendifferenz nur zu 33 Prozent auf den Rahmen wirken. Durch die Reduktion des Wankens am Chassis verbessert sich gleichzeitig die Reihen- und Tiefenführung des Rodevorsatzes, da der Rahmen ausgemittelt zur Stellung der drei Achsen steht. Durch die hydraulische Verbindung der Achsen verteilt sich die Last immer konstant gleichmäßig auf alle 6 Räder.

=> Weniger Wanken, deutlich mehr Fahrkomfort und eine bessere Erntequalität.

 

Im Praxiseinsatz wurden bei Messungen von MICHELIN und ROPA die Lastspitzen, Reifenbelastung und Lasttransfers für jedes Rad einzeln ermittelt. Verglichen wurde das Fahrwerk vom euro-Tiger V8-4 mit fest verschraubter Achse und das lastausgleichende hydraulische Fahrwerksystem. Als Ergebnis der Messung konnte eine sehr hohe Dämpfungswirkung des Fahrwerks bei einer Verringerung der Spitzenlasten von 8 Prozent an der ersten Achse, 37 Prozent an der zweiten Achse und 43 Prozent an der dritten Achse ermittelt werden.

=> Nachweislich weniger Lastspitzen, noch mehr Bodenschonung.

R-Soil Protect

Für noch mehr Bodenschutz

ROPA R-Soil Protect ist die Symbiose aus bodenschonendem, hydraulischem Fahrwerksystem mit neuer MICHELIN CerexBib Reifentechnologie.  Dieses Bodenschutzkonzept wurde auf der Agritechnica in Hannover mit einer Silbermedaille ausgezeichnet, benötigt nur 1,4 bar Reifenfülldruck und ist in als Option im Tiger 6 erhältlich.  Die Synergie aus lastausgleichendem, hydraulischem Fahrwerk mit der neuen MICHELIN IF1000/55 R32 CerexBib Reifengeneration ermöglicht noch größere Aufstandsflächen für die nachhaltige Bodenschonung durch deutlich reduzierten Kontaktflächendruck.

=> Nur noch 1,4 bar Reifenfülldruck, weniger Kontaktflächendruck auch bei vollem Rübenbunker.

Hangausgleich bis zu 10 %

Einzigartig unter den 3-achsigen Rübenrodern ist beim ROPA Tiger der automatische Hangausgleich mittels sechs Hydraulikzylindern und Sensorik. Das Chassis wird bis zu 10 Prozent Seitenhang komplett waagrecht gehalten. Der Schwerpunkt und damit die Last von den Rädern der Hangunterseite werden auf die Hangoberseite verlagert. Das Gewicht und Spurtiefe der Räder an der Hangunterseite werden wesentlich verringert, das Infiltrationsvermögen des Bodens bleibt erhalten – dies ist von großem Vorteil zur Minimierung der Erosionsgefahr bei Starkregen. Die Hangstabilität und Traktion steigen enorm. Die Kippgefahr wird erheblich reduziert bei zugleich gesteigertem Fahrkomfort.

=> Bodenschonende Rübenernte auch am Seitenhang, keine zusätzliche Reifenfülldruckerhöhung notwendig.

CVR-Getriebe

Stufenloses Getriebe für effiziente Kraftübertragung

Eigens für den ROPA Tiger mit seiner enormen Antriebsleistung wurde der neue stufenlose Fahrantrieb in Zusammenarbeit von ROPA, Omsi und Bosch-Rexroth entwickelt. Das „Constant-Variable-ROPA“-Getriebe (CVR) besteht aus drei Ölmotoren auf einem Summierungsgetriebe und sitzt zwischen Motorraum und dritter Achse. Die Maximalgeschwindigkeit von 40 km/h erreicht der Tiger 6 bereits bei sparsamen 1195 U/min. Im Feld wird ab einer Motordrehzahl von nur 1.100 U/min gerodet. Je nach Kraftbedarf regelt der Tiger automotiv bis max. 1.650 U/min. Für die notwendige „Bändigung“ des Tigers sorgen in die Achsen integrierte und vor Schmutz geschützte, im Ölbad laufende Lamellenbremsen. 

=> Drehzahlreduziert bis 40 km/h, stufenlos und ohne Zugkraftunterbrechung.

Direkte Kraftübertragung mit Kardanwellen sichern sehr hohes Drehmoment an allen Rädern

Als Alleinstellungsmerkmal unter allen 3-Achsern hat der ROPA Tiger eine direkte Kraftübertragung mittels geradlinig verlaufender Kardanwellen vom Fahrantrieb auf die beiden Hinterachsen und die Vorderachse. Eine Vor- oder Nacheilung zwischen den Achsen wird konsequent ausgeschlossen.

=> Beste Traktion auch bei wechselnden oder schwierigen Boden- und Rodebedingungen.

Klappautomatik

vollautomatische Umrüstung von Straßenfahrt zum Rodeeinsatz

Per Knopfdruck  „verwandelt“  sich der ROPA Tiger 6 vollautomatisch vom Straßenfahrmodus in den Feldmodus. Entladeband, der ein Meter breite Ringelevator, Bunkerschnecke und weitere Gruppen klappen nacheinander, teilweise sogar zeitgleich. Durch sensorgesteuerte Überwachungssysteme werden Fehlbedienungen und Kollisionen konsequent ausgeschlossen. Der gesamte Klappvorgang erfolgt in kurzer Zeit durch optimale Ansteuerung der Funktionen.

=> Komfort und Sicherheit beim Umsetzen, kurze Rüstzeiten.

Extralanges Entladeband

noch leistungsstärkere und schnellere Bunkerentleerung

Das neue extralange Entladeband befindet sich über den beiden Hinterachsen und ist aufgrund der höheren Bereifung höher angehängt. Ein großer Vorteil entsteht beim Überladen auf nebenherfahrende Anhänger, da die Übergabe flacher erfolgt. Das Entladeband ist 3-fach klappbar und 2000 mm breit - für ein noch einfacheres Anlegen von 10 Meter breiten Mieten oder problemloses Überladen auf Anhänger. Die gegenüber dem Tiger 5 noch leistungsstärkere Bunkerentleerung sorgt für schnelleres Überladen auch während der Fahrt. Schonende Polyurethan Mitnehmerfinger garantieren hohe Förderleistungen bei kurzer Entladezeit von weniger als 50 Sekunden - und das bei vollem Rübenbunker mit über 43 m³ Fassungsvermögen. Die Bunkerbefüllautomatik ermöglicht unter allen Rodebedingungen optimale Traktion bei bester Gewichtsverteilung. Das Erfassen des Ertrags erfolgt über 2 Ultraschallsensoren, welche die Bunkerladungen aufsummieren und in der Schlagdatenbank abspeichern.

=> Schnelles Überladen, schonend und komfortabel Abbunkern.

Kabinen- und Bedienkonzept

Highlight!! - Kabinen- und Bedienkonzept für den Rübenroder ROPA Tiger 6

Die neu designte und sehr geräumige R-Cab Kabine wurde erheblich aufgewertet und schwebt gedämpft auf Hydrobuchsen. Im Mittelpunkt steht der Fahrer, der optimale Einsicht in das weiterentwickelte Rodeaggregat in einer physiologisch gerechten und angenehmen Sitzposition genießen kann.

 

Das pflegeleichte, freundliche und souveräne Interieur der neuen Kabinenausstattung garantiert Fahrgenuss pur. Rund um den Fahrerplatz gibt es großzügig bemessene Ablagen, Staufächer und viel Freiraum. Selbstverständlich serienmäßig sind eine Kühlbox und die integrierte Sitzbelüftung für heiße Tage sowie eine Sitzheizung für die kalten Kampagnenzeiten. Extrem leistungsstarke Voll-LED-Arbeitsscheinwerfer machen die Nacht zum Tag.

=> Ergonomie und Komfort, der Fahrer steht im Mittelpunkt.  

 

Unter der Bezeichnung R-Concept vereint ROPA seine intuitive Bedienphilosophie. Das große 12,1 Zoll Touchdisplay mit WLAN Schnittstelle bildet die Informations- und Kommandozentrale der Maschine. Von hier überwacht der Fahrer die komplette Maschine, informiert sich über Betriebszustände, Leistungsdaten und optimiert Funktionen und damit das Arbeitsergebnis.  Die Bedienung erfolgt Dual, wahlweise per Fingertip am Touch-Display oder per Drehen und Drücken an den „R-Select“ und „R-Direct“ Drehknöpfen. Die Bedienelemente sind ergonomisch ideal auf der neu konzipierten Bedienkonsole im Griffradius des Multifunktionsjoystick angeordnet. Die schlanke Bedienkonsole am Fahrerplatz bietet zahlreiche Verstellmöglichkeiten und unterstützt die ergonomische und bequeme Sitzposition bei weiter verbesserter Rundumsicht.

=> Ein Arbeitsplatz der Extraklasse, Freude am Roden.

 

Die Summe an Neuentwicklungen im Tiger 6 resultiert in gesteigerten Tagesleistungen und einer Reduzierung der Betriebskosten, bei gleichzeitig vereinfachter Wartung und Instandhaltung. Der Maschinenführer genießt gesteigerten Fahr- und Bedienkomfort bei zugleich wirtschaftlicher, schonender und effizienter Ernte von Zuckerrüben.

 

Der ROPA Tiger 6 ist ab 2017 lieferbar mit verschiedenen Rodeaggregaten, in diversen Reihenweiten. Beim Schleglervorsatz kann zwischen Integralschlegler, Schlegler mit Blattauswurf, Allroundschlegler oder Entblatter mit 2 Gummiputzerwellen gewählt werden. 

Premieren

Weltpremiere zur Messe Agrosalon in Moskau - Neuheiten Goldmedaille für das Gesamtkonzept

Da das enorm hohe Leistungsspektrum des ROPA Tiger 6 insbesondere unter den russischen Rodebedingungen seine Vorteile ausspielen kann, feiert der Tiger 6 Weltpremiere auf der Messe Agrosalon in Moskau. Von der Neuheitenkommission erhielt die Entwicklungsarbeit von ROPA sogleich die Innovationsmedaille in Gold für das Gesamtkonzept. In der Kampagne 2016 wird eine Vorserie von 20  Maschinen den Härtetest bei ausgewählten Kunden antreten -  weltweit in verschiedenen Boden- und Klimaregionen mit Schwerpunkt in Russland.

Europapremiere mit Rodevorführung zur Beet Europe am 26. und 27. Oktober in Moyvillers (Frankreich)

Die Europapremiere des ROPA Tiger 6 erfolgt zur Betteravenir / Beet Europe 2016 in Moyvillers in Frankreich. Bei der vom ITB und IRAB organisierten Feldvorführung erleben die Besucher modernste Zuckerrübenernte- und Ladetechnik, sowie live im Einsatz.

Deutschlandpremiere zur ROPA Hausvorführung am Sonntag, den 20. November in 84097 Sittelsdorf

Im Rahmen der ROPA Hausvorführung folgt die Deutschlandpremiere des Tiger 6. Anlässlich des 30 jährigen Firmenjubiläums wird den Besuchern ein umfangreiches Programm geboten. Im Feldeinsatz sind Neuentwicklungen und aktuellste Zuckerrüben- und Kartoffelerntetechnik. Offene Werkshallen, Landtechnikschau und der zünftige Festhallenbetrieb sorgen für ein buntes Rahmenprogramm.