Neuheit: Kartoffelquetsche im ROPA Kartoffelroder Keiler 2

Die ROPA Kartoffelquetsche ist das neue nachhaltige, herbizidfreie und Ressourcen schonende Verfahren zur Vermeidung von Kartoffeldurchwuchs in der Folgefrucht. Die Kartoffelquetsche zerdrückt und zermahlt die über Abwurfschächte und Beimengenspur aussortierten Knollen. Dadurch wird die Verrottung gefördert und ein Keimen von Knollen im Folgejahr konsequent verhindert. ROPA erhält im Rahmen des Innovation Award zur Agritechnica in Hannover die Auszeichnung mit der Medaille in Silber. Die Agritechnica vom 10. bis 16. November in Hannover ist die weltweite Leitmesse für Landwirtschaft und Landtechnik.

Durchwuchskartoffeln vermeiden

Unerwünschter Kartoffeldurchwuchs in Folgekulturen ist in vielen Anbauregionen ein zentrales Problem geworden. Durchwuchskartoffeln untergraben die standortorientierte Fruchtfolge und bringen eine Vielzahl
von Problemen mit sich:

  • Unkontrollierte Quelle für Krankheiten und Schädlinge, z.B. Rhizoctonia, Virus, Phytophthora, Nematoden, Drahtwürmer
  • Direkte Konkurrenz um Licht, Wasser und Nährstoffe, insbesondere bei Kulturen mit langsamer Jugendentwicklung
  • Erschwerte Ernte der Folgekultur
  • Gefährdung der Vermarktungsfähigkeit (Kartoffel als Beipflanze, z.B. in Gemüse)
  • Steigende Gefahr von Sortenvermischungen in allen Verwertungsrichtungen

Eine wesentliche Ursache für das vermehrte Auftreten von Durchwuchskartoffeln sind die seit längerem viel zu milden Winter. Diese Situation hat sich durch den aktuellen Klimawandel auch in den früher eher frostsicheren Regionen verschärft. Für eine Schädigung der Knollen durch Frost ist eine Temperatur von mindestens -2 °C über einen Zeitraum von 25 h erforderlich (Faustzahl 50 Froststunden: 25 h*-2 °C oder 17 h*-3 °C).

Quelle: Union der deutschen Kartoffelwirtschaft e.V., Flyer „Durchwuchs vermeiden“

Mechanische Zerkleinerung gegen Durchwuchskartoffeln

Kleine Kartoffeln werden großteils  über die Beimengenspur aussortiert. Ebenso werden faule, ergrünte oder missgestaltete Knollen vom Verlesepersonal über die Abwurfschächte oder die Beimengenspur aussortiert. Die aussortierten Knollen werden komplett in die Kartoffelquetsche gefördert.


Die Kartoffelquetsche zerdrückt und zerkleinert die über Abwurfschächte und Beimengenspur aussortierten Knollen. Gequetschte Kartoffeln haben ein deutlich kleineres Volumen mit größerer Angriffsfläche, dadurch wird der Zersetzungsprozess massiv gefördert, ein Keimen im Folgejahr wird verhindert!

Ergebnis der ROPA Kartoffelquetsche: zerkleinerte Kartoffeln verrotten und treiben im nächsten Jahr nicht wieder aus

Funktionsweise Kartoffelquetsche

Die Kartoffelquetsche besteht aus zwei mit unterschiedlicher Drehzahl angetriebenen Lufträdern

1   Schnippselmesser aus Hardox auf einem Quetschreifen

  • Von großen Kartoffeln werden kleine Bruchstücke abgeschlagen, bis diese von den Quetschwalzen erfasst, gequetscht und durchgedrückt werden
  • Große Kluten werden in kleine Stücke zerschlagen, erfasst und ebenfalls durchgequetscht

 

2   Hydraulischer Antrieb der Gummiräder

  • Unterschiedliche Drehzahlen der Räder verstärken den Zerkleinerungseffekt durch Zermahlen während des Quetschens
  • Die Drehzahlen lassen sich über einen Mengenregler variabel anpassen

 

3   Mechanische Stein- und Fremdkörper­sicherung über Spiralfedern zur Vorspannung - für unterbrechungsfreies Roden

Funktionsweise und Vorteile der ROPA Kartoffelquetsche

Die zueinander drehenden Gummireifen zerquetschen und zermahlen aussortierte Kartoffeln

1. Mengenregler zur Drehzahleinstellung

2. Sehr ruhiges Betriebsgeräusch

  • Kein direkter Kontakt der Quetschwalzen
  • Der Abstand der Quetschwalzen kann variabel über eine Spindel eingestellt werden

 

Gummireifen als Quetschwalzen

  • Geringer Verschleiß
  • Geringer Kraftaufwand
  • Ruhiger und vibrationsarmer Lauf, auch bei erhöhtem Steinanteil im Boden
  • Variabel anpassbarer Luftdruck in den Rädern

 

Hydraulisches Aufspreizen bis 300 mm für freien Durchgang

  • Roden ohne Quetschfunktion möglich
  • Öffnen bei extrem großen Fremdkörpern

Vorteile der Kartoffelquetsche

  • Kein oder deutlich reduzierter Einsatz von Herbiziden zur Durchwuchsbekämpfung
  • Bessere Feldhygiene durch Unterbrechung der Infektionsketten
  • Kein Untergraben der standortorientierten Fruchtfolge
  • Mechanisches Verfahren, auch für den Ökö-Landbau geeignet
  • Vorbeugendes System zur Verhinderung von Sortenvermengung
  • Keine Ertragsminderung der Folgefrucht durch konkurrierende Früchte um Licht, Wasser und Nährstoffe
  • Keine Ertragsminderung der Folgefrucht durch Nebenwirkungen von Herbizidmaßnahmen
  • Zeitersparnis durch weniger Kontrolle der Durchwuchsfläche
  • Kein zusätzliches Befahren des Feldes für einen weiteren Arbeitsgang notwendig
  • Einsetzbar in allen Kartoffelanbauregionen
  • Keine Beeinträchtigung der Maschinenleistung
  • Keine Beeinträchtigung oder Gefährdung des Verlesepersonals
  • Einsatzsicheres, robustes System mit wenig Verschleiß und geringen Betriebskosten

Fazit:
Mit der ROPA Kartoffelquetsche wird Kartoffeldurchwuchs vermieden, dies erübrigt chemische und mechanische Bekämpfungsmaßnahmen.


Die ROPA Kartoffelquetsche hat umfangreiche Tests im Praxiseinsatz erfolgreich absolviert und wird erstmals zur Agritechnica vorgestellt. Diese Neuheit ist als Option für die ROPA Keiler ab 2020 verfügbar.

 

PDF-Download:

NEUHEIT: Kartoffelquetsche im ROPA Kartoffelroder Keiler 2