ROPA Keiler 2 Classic

ROPA Keiler 2 Classic mit 2 Igel

Für den Keiler 2 Classic wurden viele bewährte Baugruppen des Keiler 2 übernommen. Der Haupt­unterschied zwischen den Kartoffelrodern sind die beiden Igelbänder als Trenngeräte des Keiler 2 Classic. Das Gesamtkonzept überzeugt bei geringeren Reinigungsanforderungen (sandige bzw. separierte Böden) mit einer sehr hohen Reinigungsleistung bei maximaler Produktschonung. Der Keiler 2 Classic mit seinen beiden Reinigungsaggregaten Igel 1 und Igel 2 ist äußerst übersichtlich, zugänglich und wartungsfreundlich.

An dem flach ansteigenden und maximal dimensionierten Verleseband mit optionaler Beimengenspur können bis zu 8 Personen bequem arbeiten. Mittels ausschiebbarem Podest bietet die Maschine auch neben der Beimengenspur Platz für weiteres Verlesepersonal. In Verbindung mit höhenverstellbaren Podesten kann hier jeder Arbeitsplatz individuell und ergonomisch eingerichtet werden.

Der Keiler 2 Classic verfügt wie alle Modelle über den vollhydraulischen Antrieb sowie der ISOBUS-Steuerung im Standard. Der Schnellwechselrahmen für die Aufnahme ist ebenfalls standardmäßig integriert, so dass sich gerade mit dieser Maschine, aufgrund der reduzierten Reinigungsaggregate, Zwiebeln und andere Sonderkulturen leistungsstark und schonend ernten lassen. Des Weiteren wurde auch hier die Teleskopachse verbaut, um beim Anroden auf 3 m arbeiten zu können und erhöhte Standsicherheit beim Roden mit 3,5 m zu gewährleisten. 

Keiler 2 Classic mit serienmässigen XL Bunker

Der Kartoffelroder Keiler 2 Classic mit 2 Trennaggregaten und großem Verlesestand überzeugt besonders auf siebfähigen Standorten. Mit dem neuen ROPA XL Bunker wurde das Bunkervolumen erhöht, um die hohe Rodeleistung bestmöglich ausnutzen zu können. Die Befüllautomatik mittels Ultraschallsensoren sorgt für eine optimale Befüllung des Bunkers. Der Bunker kann mit einem Knickteil ausgerüstet werden, wodurch die Fallhöhe in den Anhänger reduziert und eine perfekte Anhängerbefüllung erreicht wird.

Keiler 2 Classic mit Überladerbunker

Auch der Keiler 2 Classic ist optional mit Triebrad und Überladerbunker ausrüstbar. Beim Keiler 2 Classic kann das Volumen des Überladerbunkers auf  6 t erhöht werden.


Der Schnellwechselrahmen für die Aufnahme ist ebenfalls standardmäßig integriert, so dass sich gerade mit dieser Maschine, aufgrund der reduzierten Reinigungsaggregate, Zwiebeln und Sonderkulturen leistungsstark und schonend ernten lassen.

Schonende Reinigung mit zwei Igel

Reinigungselemente im Keiler 2 Classic

  1. Siebkette 1

  2. Verleseband

  3. Igel 1

  4. Dreifach-Ableitwalze

  5. Krautkette

  6. Umlaufender Fingerkamm (alternativ Dreifach-Ableitwalze)

  7. Igel 2

  8. Schmutzaustrageband (optional)

  9. Beimengenband

10. Beimengenrückführband

11. Siebkette 2

12. Beimengenaustrageband

13. Bunker-Tuchrollboden

Individuelle Ausstattungsoptionen

Keiler 2 Classic mit Dreifach-Ableitwalzen

Keiler 2 Classic mit UFK, Beimengenspur und Sortierwalzen

Für minimale Reinigungsanforderungen kann der umlaufende Fingerkamm (UFK) gegen Dreifachableitwalzen getauscht sowie auf eine Beimengenspur verzichtet werden. Dadurch werden nicht nur Gewicht und Kosten gespart, auch die Durchsatzleistung erhöht sich. Diese Optionen können im Bedarf modular nachgerüstet werden. Eine entsprechende Umrüstbarkeit wurde konsequent von Beginn an in der Konstruktion berücksichtigt.


Gleiches gilt auch für die 4 Igel Maschine. Auch diese kann optional ohne Beimengen- und Austrageband und mit Ableitwalzen statt dem UFK ausgerüstet werden.

Keiler 2 Classic mit Dreifach-Ableitwalzen

Keiler 2 Classic mit UFK

Beimengenspur mit abnehmbarer Verlesetischerhöhung

Sehr hohe Leistung bei maximaler Produktschonung

Das Gesamtkonzept zeigte bei den letztjährigen Feldtests auf Standorten mit geringeren Reinigungsanforderungen (sandige bzw. separierte Böden) eine sehr hohe Leistung bei maximaler Produktschonung. Aufgrund der weggelassenen Reinigungsaggregate (Igel 1 und Igel 2) ist die Maschine noch übersichtlicher, zugänglicher und wartungsfreundlicher als der Keiler II.