Mit 450.000 Besuchern, davon mehr als 130.000 aus dem Ausland, und 2.820 Ausstellern ist die Agritechnica am 16. November erfolgreich zu Ende gegangen. Eine Woche lang widmete sie sich den Herausforderungen und Zukunftsfragen der Branche.

Auf einem großen Messestand mit insgesamt 1359 m² präsentiert ROPA seine Premiumprodukte und die neuesten Innovationen im Bereich der selbstfahrenden Zuckerrübenroder, Verlademäuse und der Keiler Kartoffelroder.

Mit der Kartoffelquetsche im Kartoffelroder Keiler 2 sowie dem R-Connect Monitor im Tiger 6S konnte sich ROPA über Neuheitenmedaillen in Silber freuen.

Medaille für R-Connect Monitor - Premiere auf der Agritechnica

Intelligente und vollautomatisierte Bilddokumentation während der Zuckerrübenernte

Während der Rodung und beim Entleeren des Bunkers werden automatisiert Bilder mit zugeordnetem Standort aufgenommen. Dazu ist der Tiger 6S mit mehreren Digitalkameras ausgerüstet. Die Bilder der optionalen Kamera am Kabinendach zum Monitoring des Rübenbestandes vor der Ernte sowie die Bilder der Kamera am Entladeband zur Qualitätskontrolle des Rodeergebnisses während der Bunkerentleerung werden dem Rodeauftrag im R-Connect Portal zugeordnet.

Innovationen und Neuheiten zur Agritechnica 2019

  • Bilder von Digitalkameras zum Rübenbestand vor der Rodung in Verbindung mit den Maschineneinstellungen und Positionsdaten
  • Monitoring vor der Rodung auf Verunkrautung
  • Monitoring des Rübenbestandes auf Krankheiten wie z. B. Rhizoctonia oder Cercospora
  • Optional zusätzliche manuelle Bilddokumentation, wenn Unregelmäßigkeiten die Rodung erschweren, z.B. Wasserstelle im Feld, Fremdkörper, Strommasten, Übersaat, etc.
  • Bilder während des Entladevorgangs zur Qualitätskontrolle und Dokumentation des Rodeergebnisses
  • Die Dokumentation des Fremdbesatzes an Erde und Unkraut in der Rübenmiete ist eine sehr wertvolle Information für die Logistik des Abtransportes hinsichtlich Zeitaufwand, Lagerfähigkeit der Rüben etc.
  • Lohnunternehmer bzw. Rodegemeinschaften können mithilfe der Bilder z.B. erhöhten Aufwand (Rodekosten) gegenüber den Auftraggebern argumentieren
  • Viele Sensordaten von Drehzahlen, Geschwindigkeiten, Drücken, Volumenmessungen etc. erhalten durch die zusätzliche Anzeige von Bildern zu den Meßwerten eine deutlich höhere Aussagekraft!

Vorstellung ROPA R-Connect

Benedikt Gebhardt (dualer Student  in der Softwareentwicklung bei ROPA) stellt das ROPA R-Connect Portal auf der Agritechnica 2019 im Livebetrieb vor.

Vielen Dank an unsere ausgewählten Kunden, die der Live-Präsentation ihrer Maschinen mit Daten während der Agritechnica 2019 zugestimmt hatten.

Medaille für die Kartoffelquetsche im ROPA Keiler 2

Die ROPA Kartoffelquetsche ist das neue nachhaltige, herbizidfreie und Ressourcen schonende Verfahren zur Vermeidung von Kartoffeldurchwuchs in der Folgefrucht. Die Kartoffelquetsche zerdrückt und zermahlt die über Abwurfschächte und Beimengenspur aussortierten Knollen. Dadurch wird die Verrottung gefördert und ein Keimen von Knollen im Folgejahr konsequent verhindert. ROPA erhält im Rahmen des Innovation Award zur Agritechnica in Hannover die Auszeichnung mit der Medaille in Silber.

Mechanische Zerkleinerung gegen Durchwuchskartoffeln

Kleine Kartoffeln werden großteils  über die Beimengenspur aussortiert. Ebenso werden faule, ergrünte oder missgestaltete Knollen vom Verlesepersonal über die Abwurfschächte oder die Beimengenspur aussortiert. Die aussortierten Knollen werden komplett in die Kartoffelquetsche gefördert.


Die Kartoffelquetsche zerdrückt und zerkleinert die über Abwurfschächte und Beimengenspur aussortierten Knollen. Gequetschte Kartoffeln haben ein deutlich kleineres Volumen mit größerer Angriffsfläche, dadurch wird der Zersetzungsprozess massiv gefördert, ein Keimen im Folgejahr wird verhindert!

ROPA Tiger 6S - noch mehr Effizienz gepaart mit digitaler Vernetzung

ROPA erweitert sein Segment der selbstfahrenden Zuckerrübenvollernter um das Modell Tiger 6S, welches zur Erntekampagne 2020 in den Serieneinsatz kommt. Nach mehrjährigen Feldtests läuft das Modell zur Saison 2019 bereits als Vorserie in Teilen Europas. Eine neue Generation von extrem leistungsstarken Bordrechnern bildet das Zentrum für Telematik, predictive Analytics, Online-Diagnose und teilautonome Zuckerrübenernte. Der Tiger 6S besetzt fortan das Premiumsegment im Markt und ist mit seiner visionären Rechnerarchitektur deutlich mehr als die technische und optische Weiterentwicklung des aktuellen Tiger 6.

Ausdruck der innovativen Weiterentwicklungen im Exterieur Design des Tiger 6S

Bereits das neue Erscheinungsbild des ROPA Tiger 6S symbolisiert Digitalisierung und Landwirtschaft 4.0. Die lichtblaue Linie verdeutlicht und steht sinnbildlich für die Vernetzung des Tigers in sich und mit dem Onlineportal R-Connect. Die Betonung des neuen Produktlogos liegt auf den glatten geometrischen Formen im Low-Poly Stil. Durch das Spiel mit Licht und Schatten erhält der Tiger 6S noch mehr Tiefe und Dynamik. Die markante Farbgebung mit dunkelgrauen Außenkonturen steht im Einklang mit hellem Aluminiumgrau und leuchtstarkem Gelb. Der Tiger soll Besitzerstolz wecken, Emotionen ansprechen und gleichermaßen ein Qualitätsversprechen einlösen.

Führerhaus mit neuem Interieur und zwei grossen 12,1 Zoll Farbdisplays

Die Panoramakabine erzeugt ein großzügiges Raumgefühl und fungiert als Zentrum für künstliche Intelligenz und teilautonome Zuckerrübenernte. Der Fahrerplatz des Tiger 6S ist die Visualisierung von Technologieführerschaft und der Aufbruch in eine neue Ära der Vernetzung in der Zuckerrübenernte. Die Bedienung am Terminal mit interaktiven Schaltflächen als Highlights in einer klaren Farbkomposition im modernen Flat Design erfolgt noch intuitiver und entspricht der Logik von Tablets und Smartphones. Gezielt eingesetzte Kontraste steigern die Lesbarkeit und die Usability.

Gegenüber dem Tiger 6 verfügt der Tiger 6S über zwei 12,1 Zoll Bedienterminals mit höherer Pixeldichte und damit noch schärferer Auflösung. Auf dem Terminal auf der linken A-Säule können zusätzlich zu den Maschinenfunktionen die Kamerabilder angezeigt werden. Der Tiger 6S ist der erste Zuckerrübenroder überhaupt, welcher serienmäßig mit Digitalkameras ausgerüstet ist. Die Digitalkameras erzeugen eine deutlich bessere Bildqualität - für die entsprechend höheren Datenmengen wurde ein zusätzliches Ethernet Netzwerk in die Maschine integriert. Während der Rückwärtsfahrt oder bei der Bunkerentleerung wird automatisch das entsprechende Kamerabild im linken Terminal eingeblendet. Über das neue ergonomische Bedienelement an der linken Armlehne lässt sich das Entladeband und die Bunkerentleerung noch komfortabler steuern. Am rechten Multifunktionsjoystick können fünf Funktionstasten frei belegt werden, zum Beispiel mit dem Großflächenscheibenwischer.

Teilautonome Führung des Rodevorsatzes

Mit dem Tiger 6S präsentiert ROPA auf der Agritechnica in Hannover zwei Neuentwicklungen zur automatischen Einstellung der Arbeitstiefen am Erntevorsatz:

• R-Trim - automatische Einstellung der Schleglerhöhe

• R-Contour - automatische Schartiefenverstellung der Einzelreihen des RR-Rodeaggregates

Beide Systeme passen ihre Arbeitstiefe den innerhalb der Ackerlänge sich verändernden Bedingungen im Rübenbestand an. Die Automatiken reagieren auf unterschiedliche Scheitelhöhen beziehungsweise auf die Bodenunebenheiten quer zur Fahrtrichtung. Ein bereits bekanntes Meßsystem am Nachköpfer wurde hierfür um ein zusätzliches Meßsystem zur Erfassung der Bodenkontur direkt an den Rübenreihen erweitert.

Über den Joystick an der Bedienkonsole stellt der Fahrer die Rodetiefe entsprechend den Gegebenheiten ein und definiert damit, wie tief die Rodeschare in den Ackerboden eindringen. Ultraschallsensoren neben jeder einzelnen Rübenreihe erfassen die Kontur der Bodenoberfläche. Ein neuer leistungsstarker Bordrechner verarbeitet die Messwerte und sorgt dafür, dass die Rodetiefe entsprechend der Bodenkontur gehalten wird. Gegenüber dem früheren System zur automatischen Einzelreihenverstellung ergeben sich Vorteile insbesondere bei größer gewachsenen Rübenreihen neben Fahrgassen. Wurzelbruch durch zu flaches Roden oder unnötige Erdaufnahme durch zu tiefes Roden wird bei aktiviertem R-Contour vermieden. Am Terminal wird die Schartiefenverstellung synchron angezeigt.

ROPA Tiger 6S - Teilautonome Führung des Rodevorsatzes

Ein neuer leistungsstarker Bordrechner am Rodeaggregat des Tiger 6S liest in Sekundenbruchteilen alle Messwerte ein und verändert mit Hilfe der neu entwickelten Software die Schleglerhöhe bzw. die Rodetiefe der Einzelreihen. Die Kombination und das Zusammenspiel beider Systeme führt zu einer deutlichen Entlastung des Fahrers und ermöglicht somit eine teilautonome Führung des Rodevorsatzes. Bei wechselndem Rübenbestand werden Schlegelverluste trotz der Reduzierung der Größe der abgeschnittenen Blattstrunken ohne Belastung des Fahrers vermieden. Unnötige Erdaufnahme durch das Rodeschar und erhöhter Kraftstoffverbrauch durch zu tiefes Roden wird ebenso vermieden wie Wurzelbruch an den Rüben bei zu flachem Roden.

 

Wie funktioniert das?

Der Fahrer stellt im Menü einmalig die gewünschte Höhe der Schleglerwelle über der Schneidehöhe des Nachköpfermessers ein (roter Pfeil in Grafik). Damit wird die durchschnittliche Länge der hinter den Schleglermessern an den Rüben verbleibenden Blattstiele definiert. Ein Winkelgeber an jedem Micro-Topper erfasst die Scheitelhöhen jeder Rübenreihe. Bei unterschiedlich hoch gewachsenem Rübenbestand (z.B. an Trockenstellen) korrigiert das aktivierte R-Trim in Abhängigkeit von den höchsten Rüben automatisch die Höhenführung der Schleglerwelle.

ROPA Panther 2

ROPA stößt mit mit dem Panther 2 in eine neue Leistungsdimension vor. Im Panther 2 vereint sich sportlich modernes Design mit Wendigkeit und Agilität zu einem „Arbeitstier“ für pure Freude am Rübenroden. Genügend Leistungsreserven für extremste Rodebedingungen oder beim Vorsatz von XL-Rodeaggregaten bringt das Kernstück, der neue 768 PS bzw. 796 PS Volvo Reihenmotor mit Pumpe-Düse Einspritzung und 16,12 Liter Hubraum. Perfekt integriert in das neue Maschinendesign wurde das medaillenprämierte und bodenschonende Fahrwerksystem mit Wankstabilisierung und automatischem Hangausgleich. Das vom Tiger 6 abgeleitete Entladeband mit leistungsstärkerer Bunkerentleerung ermöglicht schnelleres Überladen während der Fahrt. Die neue Komfortkabine mit Glas-Touchterminal in Verbindung mit zahlreichen Automatikprogrammen sind die Grundlage für hervorragenden Fahrkomfort und beste Rodeergebnisse.

Verschiedene Rodescharkörper für den ROPA RR-RODER mit hydraulischer Steinsicherung

Chiccore oder Zuckerrüben ernten mit dem RR-Roder am ROPA Tiger

Für die Ernte von Chiccore oder Zuckerrüben bietet ROPA einen geteilten Scharkörper mit Schnellwechselsystem.

Binnen weniger Minuten lassen sich die Rodespitzen für die Ernte von Chiccore gegen Schargrindel für die Ernte von Zuckerrüben tauschen.

Maus 5

10.20 Meter breites Aufnahmesystem - Gegengewichtsarm für optimale Balance

Die Maus 5 besticht durch die neu aufgewertete Kabine. Auf Basis der bewährten Maus 5 Kabine wurde diese mit dem ROPA Evolution Fahrersitz mit Sitzheizung und Klimatisierung ausgerüstet. Im absolut auf Leistung und Effizienz abgestimmten Gesamtkonzept mit 10,2 m breitem Aufnahmesystem fusionieren praxisorientierte Entwicklungen mit den neuesten technischen Innovationen. Der über 9 Meter lange Gegengewichtsarm bürgt selbst bei verlängerter Überladeweite für beste Standsicherheit.

ROPA Keiler 1 Kartoffelroder

Der ROPA Keiler 1 ist ein gezogener einreihiger Kartoffelroder mit  6 t Bunker. Der Keiler 1 wurde insbesondere entwickelt für Kunden mit gesteigerten Anforderungen an höchste Qualität (Speisekartoffeln) bei zugleich gründlicher und extrem schonender Reinigung und hervorragender Krauttrennung. Über eine Load-Sensing Eigenhydraulik werden alle Reinigungselemente vollhydraulisch in der Drehzahl angepasst - insbesondere auch Siebketten und Krautkette.

Kartoffelroder Keiler 2

Der ROPA Keiler 2 ist ein 2-reihiger gezogener Kartoffelroder mit ca. 7,5 t Bunker. Neben neuen Detaillösungen verfügt der Keiler 2 über einen vollhydraulischen Antrieb zur optimierten Reinigungsanpassung. Unabhängig von der Zapfwellendrehzahl halten sämtliche Reinigungseinheiten ihre eingestellte Geschwindigkeit. Daraus resultiert ein geringerer Kraftstoffverbrauch bei reduzierter Motordrehzahl des Traktors.

Die Straßentransportbreite beträgt nur 3,00 m, so dass der Keiler 2 bundesweit ohne Ausnahmegenehmigung umgesetzt werden kann. Dank teleskopierbarer Achse kann auf dem Feld die Achse auf standsichere 3,50 Meter ausgefahren werden.

Keiler 2L mit Überladerbunker

Keiler 2L mit Überladerbunker

Der ROPA Keiler 2L ist ein 2-reihiger gezogener Kartoffelroder mit 5,5 t Überladerbunker. Neben neuen Detaillösungen verfügt der Keiler 2L ebenso wie der praxisbewährte Keiler 2 über einen vollhydraulischen Antrieb zur optimierten Reinigungsanpassung. Der Keiler 2L ist unabhängig von der Zapfwellendrehzahl und hält somit sämtliche Reinigungseinheiten in optimaler Geschwindigkeit. Daraus resultiert eine reduzierte Motordrehzahl des Traktors für ein vibrationsarmes und geräuschreduziertes Roden bei geringerem Kraftstoffverbrauch.

Aufnahme, Reinigungseinheiten und vollhydraulisches Antriebskonzept sind identisch mit dem Keiler 2 mit Standardbunker. Sämtliche optionale Ausstattungsvarianten wie Triebachse, Schwadaufnahme, Kamerasysteme, etc. sind beim Keiler 2L mit Überladerbunker ebenso erhältlich.

Nonstop roden und gleichzeitig überladen

  • Optimale Bunkerbefüllung mittels Ultraschallsensoren
  • Bunkerinhalt 5,5 t
  • Eintauchtiefe 600 mm bei 3,5 m Bordwandhöhe
  • Überleitwalze mit 185 mm Durchmesser aus PU-Scheiben für eine schonende Übergabe auf das Entladeband, zusätzliche Abreinigung loser Erde
  • Bauliche Trennung von Bunkerwanne und Entladeband für eine zeitsparende und restlose Bunkerentleerung sowie Non-Stopp-Roden ermöglicht
  • Direktantrieb des Stabbandes - störungsfreies Entladen unter allen Bedingungen
  • Die sequenzielle Austragung des Bunkerwanneninhalts auf das Entladeband in Verbindung mit der ausschiebbaren Achse steigert die Fahrstabilität im Feld und entlastet den Fahrer
  • 3-fach knickbares Entladeband ermöglicht flexibles Entladen

 

Der Keiler 2L verfügt über eine teleskopierbare Achse sowie großdimensionierte 850/50 R30.5 Radialreifen in Serie für besten Fahrkomfort und Bodenschonung. Im Feld überzeugt der Keiler 2L mit stark verbesserter Standsicherheit durch das Ausschieben der Spur auf 3,50 Meter. Fahrgassen können problemlos mit eingeschobener Achse aus 3 m angerodet werden. Zu den zahlreichen Detaillösungen zählen optional hydraulisch angetriebene Scheibenseche links und rechts, eine sehr exakte Dammdruckregelung, die fahrgeschwindigkeitsgesteuerte Siebkettenautomatik beinhaltet nun ebenfalls den Igel 1 und 2, eine optimierte Kameraüberwachung mit automatischen Video-Switch entlastet den Fahrer, indem automatisch die Stelle angezeigt wird, wo Warngrenzen erreicht werden oder z. B. bei der Rückwärtsfahrt das Bild der Rückfahrkamera eingeblendet wird.

ROPA Keiler 2 Classic mit Überladerbunker

ROPA erweitert sein Segment der zweireihigen Kartoffelvollernter um das Modell Keiler 2 Classic, welches zur Ernte 2020 in den Serieneinsatz kommt. Nach mehrjährigen Feldtests läuft das Modell zur Saison 2019 bereits als Vorserie in Teilen Europas.

Die Maschine entspricht in großen Teilen dem bereits bekannten Keiler 2. Hauptunterschied sind die Trennaggregate. Beim Classic gibt es zwei anstelle der vier Igelbänder. Dafür verfügt der Classic über einen sehr großzügigen Verlesestand, auf dem bis zu 8 Personen an dem flach ansteigenden und maximal dimensionierten Verleseband, mit optionaler Beimengenspur, Platz finden. Mittels ausschiebbarem Podest bietet die Maschine auch neben der Beimengenspur ausreichend Komfort für das Verlesepersonal. Gepaart mit höhenverstellbaren Podesten kann hier jeder Arbeitsplatz individuell und ergonomisch eingerichtet werden. 

Der Keiler 2 Classic verfügt wie alle Modelle über den vollhydraulischen Antrieb sowie der ISOBUS-Steuerung im Standard. Der Schnellwechselrahmen für die Aufnahme ist ebenfalls standardmäßig integriert, so dass sich gerade mit dieser Maschine, aufgrund der reduzierten Reinigungsaggregate, Zwiebeln und andere Sonderkulturen leistungsstark und schonend ernten lassen. Des Weiteren wurde auch hier die Teleskopachse verbaut, um beim Anroden auf 3 m arbeiten zu können und erhöhte Standsicherheit beim Roden mit 3,5 m zu gewährleisten.

Ebenso wie beim derzeitigen Modell ist auch der Classic optional mit Triebrad und Überladebunker ausrüstbar. Beim Classic kann das Volumen des Überladebunkers auf über 6 t erhöht werden.

Das Gesamtkonzept zeigte bei den letztjährigen Feldtests auf Standorten mit geringeren Reinigungsanforderungen (sandige bzw. separierte Böden) eine sehr hohe Leistung bei maximaler Produktschonung.Der Keiler 2 Classic mit seinen beiden Reinigungsaggregaten Igel 1 und Igel 2 ist äußerst übersichtlich, zugänglich und wartungsfreundlich.

ROPA Fanshop - aktuelle Kollektion

Im ROPA Shop wurde die aktuelle ROPA Kollektion im Verkauf präsentiert. ROPA Steppwesten, Steppjacken, Hoodies und die neuen Winterjacken waren heiß begehrt. Aufrgund der guten Resonanz und hohen Nachfrage waren einige Artikel schnell vergriffen. Wir haben nachgeordert, so dass wir diese bald wieder (zur versandkostenfreien Bestellung ab 25 EUR) im Fan Shop auf der Website anbieten können.

ROPA im Landwirtschaftssimulator

Albach Diamant - Leistungsstärkster Allroadhacker mit Autobahnzulassung

ROPA mit seinen Tochterunternehmen ist Generalimporteur für Albach Holzhacker in Belgien, Frankreich und Polen. Deshalb war auch in diesem Jahr wieder das Team von Albach mit einem Diamant 2000 am ROPA Stand vertreten. Hohe Leistung, ausgezeichnete Drehmomentabgabe und niedrige Drehzahl - das Motorenkonzept von Volvo und die Hack- und Fahreigenschaften des selbstfahrenden Hackers passen optimal zusammen. Der Diamant 2000 bekommt seine Kraft aus dem 768 PS / 565 kW starken Volvo-Motor, wie auch die ROPA Roder Tiger 6 und Panther 2. Mit einer Straßen-Höchstgeschwindigkeit von sagenhaften 70 km/h hat der Hacker nun auch die Autobahnzulassung für Frankreich erhalten.

ROPA Team Agritechnica 2019

An dieser Stelle ein herzlicher Dank an alle Besucher für die Top Stimmung am ROPA Messestand

Das ROPA Team vor dem neuen ROPA Messestand mit einzigartigem Standkonzept. Ein traditionelles, bodenständiges Familienunternehmen mit bayerischen Wurzeln, internationaler Ausrichtung und enormer Innovationskraft. Bei ROPA ist es Tradition, dass der Messestand selbst konzipiert, geplant und aufgebaut wird - Design und Konstruktion des Messehauses by Carolin Paintner (mitte). Einen besonderen Wert legten wir auf die Weiterführung des einzigartigen Marketing- und Standkonzeptes mit Holzhaus und Biergarten. 

Ein herzlicher Dank für die gelungene Agritechnica an alle Beteiligten und an all unsere Besucher.

Ein besonderer Dank an unsere Mädls

Unsere Mädls allesamt ROPA Mitarbeiterinnen und Bekannte, sorgten für die perfekte Bewirtung, allseits gute Stimmung und eine unbeschreibliche Atmosphäre am ROPA Stand. Herzlichen Dank!

Musikalische Umrahmung

Für gute Gespräche bei gemütlicher Atmosphäre

Tanja Kaltofen, Entwicklung/Konstruktion und Martin Reiner, Montagelinienleiter sorgten für eine zünftige musikalische Umrahmung am ROPA Messestand.

Impressionen von der Agritechnica 2019